Der Verein

Vereinsname: Oberlausitzer Landsknechte e.V.

Der Vereinsname soll die Verbundenheit zu unserer Heimat zeigen und dazu beitragen, die Traditionen des Sechsstädtebundes wieder aufleben zu lassen.

Entstehungsgeschichte:

Anno 1998 gründete Karl-Ernst Seibt die Stadt- und Turmwache zu Camenz. Diese sollte bei historischen Festen und besonderen Anlässen die Stadt repräsentieren. Dies machten seine Mannen auch sehr gut, doch nach seinem plötzlichen und für alle unerwarteten Ableben im Jahre 2005 übernahm sein Sohn Stefan die Rolle als Hauptmann der Stadtwache. Im Jahr 2008 beschloss er auch überregional aufzutreten, um so die Stadt Kamenz und die Oberlausitz bekannter zu machen. Um dies zu schaffen, kam die Überlegung die kleineren Gruppen aus der Oberlausitzer Region in eine Interessengemeinschaft zu vereinen, um sich so erst einmal besser kennenzulernen. Dies wurde dann auch Anfang 2008 getan. Ende des Jahres wurde es dann ernst und man gründete am 27.12.08 einen gemeinnützigen Verein mit dem Namen "Oberlausitzer Landsknechte e.V.". Im Jahre 2009 wurde beschlossen dem Verein einen wahren geschichtlichen Kern zugeben und man einigte sich darauf, das   "7. churfürstlich sächsische Regiment zu Fuß von Goldstein" darzustellen.

Doch dem nicht genug überlegte man zusammen mit anderen Gruppen, wie man als Protestanten sich zusammen schließen könne. So kam man zusammen auf die Idee die Schwedisch Grüne Brigade wieder aufleben zu lassen. Da, wie der Name schon sagt, die Fahnen jedoch meist grün waren überlegten wir als Oberlausitzer Landsknechte welches glorreiche, schwedische Regiment wir nachstellen könnten. Hilfe bei der Entscheidung gab es von Peter Engerisser, welcher uns den Rat gab, Sir John Hepburns Grünes Regiment zu Fuss darzustellen. So bestellten wir 5 Meter Fahnentuch und fertigten nach historischem Vorbild unsere handbemalte Fahne mit den drei weißen Kleeblättern. 

Momentan sind wir ca. 20 aktive Mitglieder und Wir würden uns freuen wenn SIE Lust bekommen haben, uns für ein Wochenende zu begleiten.

Ziele:

Ziel des Vereins war und ist die Pflege der Geschichte des Sechsstädtebundes und die Förderung der Kenntnisse zur Regionalgeschichte. Hierzu tragen unsere Mitglieder generationsübergreifend die Kleidung und die Waffen der Landsknechte um die Lebensumstände der kämpfenden Truppe, sowie des dazugehörigen Trosses im Dreißigjährigen Krieg in möglichst authentischer Form darzustellen. Unter Berücksichtigung von historisch belegbaren Vorgaben werden Feldlager und Schlachten nachgestellt.